• Beitrags-Kategorie:Haltung
  • Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar
  • Lesedauer:7 min Lesezeit
  • Beitrag zuletzt geändert am:17. November 2021

Viele angehende Sperlingspapageienhalter scheuen sich aus Angst vor ungewolltem Brüten der Sperlingspapageien ein gegengeschlechtliches Pärchen zuzulegen. Dabei kann man mit Wissen um die Brutgewohnheiten und einer entsprechenden brutunfreundlichen Umgebung meistens verhindern, dass es überhaupt zur Eiablage kommt – obwohl die Sperlingspapageien sich begattet haben. Wie das geht und was man im Falle einer ungewollten Eiablage machen kann, darum geht es in diesem Artikel.

Brut bei Sperlingspapageien verhindern

Damit es überhaupt nicht erst zur Brut kommt, ist es wichtig zu wissen, dass Sperlingspapageien Höhlenbrüter sind. D.h., dass sie eine Höhle für die Aufzucht des Nachwuchses bevorzugen. Da die wenigsten Innenräume über eine Höhle verfügen, nehmen die Sperlingspapageien aber auch gerne etwas höhlenartiges, wie zum Beispiel Brut- und Nistkästen, die aus Unwissenheit zum Schlafen bereitgestellt werden, große Korkröhren, Bücherregale usw. Sperlingspapageien können da sehr kreativ werden… Manche legewütigen Sperlingspapageien-Weibchen verzichten aber auch auf den Schutz einer Höhle und legen ihre Eier einfach auf den Käfig– bzw. Volierenboden.

Ein weiterer Faktor, der die Brut begünstigt, ist ein sehr reichhaltiges Futterangebot aus vielen fettigen Samen (Sonnenblumenkerne, Hanfsamen, Kadisaat), Eifutter und/oder Keimfutter/Quellfutter (hier besteht allerdings sowieso eine hohe Pilz- und Schimmelgefahr, weshalb dieses selten und nur unter absolut hygienischen Bedingungen verfüttert werden sollten). Gebrütet wird nämlich nur, wenn die Versorgung des Nachwuchses durch ein reichhaltiges Futterangebot sichergestellt ist. Um die Brut zu verhindern sollte das Nahrungsangebot deshalb ausgewogen aber nicht übermäßig sein.

Auch viel Licht und hohe Temperaturen können die Brut begünstigen. Sollten die Vögel in Brutstimmung kommen, dann kann man auch durch eine Verkürzung der Beleuchtungsdauer und einer niedrigeren Temperatur einer Eiablage entgegensteuern, da dadurch eine brutungünstige Jahreszeit vorgegaukelt wird.

Sperlingspapageien haben Eier gelegt

Falls es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch zu Eiablage gekommen ist, ist es wichtig zu wissen, dass die Eier niemals ersatzlos entfernt werden dürfen. Das Weibchen legt ansonsten immer weiter, da das Gelege eine bestimmte Anzahl an Eiern haben muss. Bei Sperlingspapageien sind das – je nach Artvier bis acht Eier, die im Abstand von 36 bis 48 Stunden gelegt und ab dem zweiten Ei 19 bis 23 Tage bebrütet werden. Entfernt man die Eier nur, dann legt das Weibchen immer weiter. Das ist für das Weibchen sehr kräftezehrend und bei Kalziummangel kann es auch schnell zur Legenot kommt, die unbehandelt tödlich sein kann. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, dass das Weibchen gut mit Kalzium versorgt wird, wenn es Eier legt!

Damit das Weibchen „brüten“ kann, aber keine Küken schlüpfen, lassen sich die Eier durch die folgenden Methoden unfruchtbar machen:

Eier abkochen

Hierfür werden die Eier ein paar Minuten in kochendes Wasser gegeben. Nach dem Abkühlen (!) werden die abgekochten Eier markiert und wieder zurückgelegt.

Eier durch Gips- oder Plastikeier ersetzen

Bei dieser Methode werden die befruchteten Eier entfernt und durch Gips- oder Plastikeier ersetzt. Da es keine Kunsteier speziell für Sperlingspapageien gibt, lassen sich auch Wellensittich-Kunsteier verwenden, da diese die gleiche Größe und Farbe haben.

Weitere Methoden, die auch oft genannt werden, um Eier unfruchtbar zu machen, sind das Schütteln und Anstechen. Diese Methoden sind aber nicht so sicher wie das Abkochen und Ersetzen durch Gips- oder Plastikeier:

Eier schütteln

Um die Eier unfruchtbar zu machen, können diese auch gut durchgeschüttelt werden. Anschließend werden die geschüttelten Eier markiert und wieder zurückgelegt.

Eier anstechen

Die Eier können auch unfruchtbar gemacht werden, indem mit einer Stecknadel ein Loch in diese hineingestochen wird. Wichtig hierbei ist, dass Luft in das Ei hineingelangt. Die angestochenen Eier werden auch wieder markiert und zurückgelegt.

Damit die unfruchtbar gemachten Eier nicht mit den befruchteten Eiern bzw. Gips-/Plastikeiern verwechselt werden, sollten diese immer gekennzeichnet bzw. markiert werden. Hier reicht beispielsweise schon ein Punkt oder ein Kreuz mit einem Edding. Wichtig ist, dass man mit einem Blick sehen kann, welche Eier schon ausgetauscht oder behandelt wurden…

Da der Geruchssinn bei Vögeln nicht besonders gut ausgeprägt ist, besteht übrigens auch keine Gefahr, dass die zurückgelegten Eier bzw. Kunsteier aufgrund des anderen Geruchs nicht mehr akzeptiert werden.

Die „Brutzeit“

Nachdem alle Eier ausgetauscht bzw. unfruchtbar gemacht wurden, heißt es die Dauer der Brutzeit abzuwarten. Je nach Art sind das 19 bis 23 Tage. Wichtig zu wissen ist, dass die Brutzeit erst ab dem letzten gelegten Ei gezählt wird! Wenn die Brutzeit überschritten ist und keine Küken schlüpfen, dann verliert das Weibchen von ganz alleine das Interesse am Gelege. Wenn das Weibchen dann das Nest verlässt, dann können die Eier samt Nest entfernt werden.

Haben deine Vögel schon mal ungewollt Eier gelegt und falls ja, was hast du dann gemacht? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!


Wenn dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden und/oder schreibe mir einen netten Kommentar (Info: Kommentare werden zur Vermeidung von Spam einzeln freigeschaltet, was manchmal ein paar Tage/Stunden dauern kann).
Den Sperlingspapageien-Blog gibt es übrigens auch bei Facebook, Instagram und Pinterest. Auch dort freue ich mich über Likes, Follower und Kommentare!

Ich freue mich auch immer über eine Spende, da ich den Blog werbefrei halte und unentgeltlich in meiner Freizeit betreibe.

Um immer als Erste/r per E-Mail über neue Artikel informiert zu werden, trage hier einfach deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf „Anmelden“, um den Sperlingspapageien-Blog-Newsletter zu abonnieren!

Datenschutzerklärung

Bitte vergiss nicht, deine Anmeldung zu bestätigen, indem du auf den Link in der E-Mail klickst, die du anschließend bekommst. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos und unverbindlich. Deine E-Mail-Adresse wird nur zum Versand des Newsletters verwendet!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Gerd

    Hallo Desiree,

    nun habe ich seit einem halben Jahr ein Pärchen, Tuim (w) und Schecki (m).

    Dein Blog hat mir bei der Vorbereitung am meisten geholfen, vielen Dank!

    Die beiden sind handzahm, klettern auf mir rum. Kraulen geht aber nicht, das machen sie untereinander. Er war 6 Wochen, sie 2 Monate alt, als sie vom lokalen Züchter zu mir kamen. Die Vögelchen sind eine große Freude und ich liebe sie sehr.

    In dem halben Jahr habe ich ihr Erwachsenwerden verfolgt und viele kleine Entwicklungsphasen beobachtet, inclusive aller Verhaltensweisen, die der Vermehrung dienen: Balz, Füttern, Paarung. Letzteres läßt sie zu, duckt sich auch und bricht dann sofort ab. Vielleicht weil sie (sie ist so blitzgescheit! und die Vorsichtigere von beiden) keine ordentlichen Brutbedingungen vorfindet? (keine Bruthöhle, kein überreiches Futter). Brüten sollten sie ja, wenn überhaupt, erst wenn sie mindestens ein Jahr alt sind.

    Meine Fragen:

    War/ist das Verhalten bei Deinen Sperlis auch so, und es kommt trotzdem zu keiner Eiablage?

    Du hast ja sicher viel gehört und gelesen: Kann man Sperlis einmal Brüten lassen, wenn es denn gelingt!, und anschließend weitere Bruten durch die bekannten Maßnahmen verhindern? (Ich würde mir eine verantwortungsvolle Hobbyzucht zutrauen, allein die Abgabe der „Kinder“ in gute Hände macht mir Sorgen)

    Sind Deine Vögel zahm, kommen sie auf die Hand? Ich frage, weil sie ja von Dir schon mal gegriffen werden mußten, oder? Ich mußte meine noch nie greifen, das kennen sie nur vom Züchter in ihrer frühsten Kindheit, und der trug Handschuhe.

    Vielen Dank im voraus, sorry wegen der langen Mail und viele Grüße

    Gerd

    Und alles Gute wünsche ich Fred und Tinka

Schreibe einen Kommentar