• Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:11 Kommentare
  • Lesedauer:4 min Lesezeit
  • Beitrag zuletzt geändert am:7. September 2021

Ein Sperlingspapagei ist ein kleiner, kurzschwänziger Papagei, der zur Familie der Eigentlichen Papageien und zum Tribus Neuweltpapageien gehört. Zum Tribus der Neuweltpapageien gehören insgesamt ungefähr 150 lang- und kurzschwänzige Arten der (wie der Name schon sagt 😉 ) „neuen Welt“, also Amerika. Manchmal werden Sperlingspapageien auch „Die Unzertrennlichen der neuen Welt“ genannt.

Größe12-15 cm
Gewicht23-35 g
Lebenserwartung10-15 Jahre
LebensraumMexiko bis in die Mitte von Südamerika
Haltungpaarweise (gegengeschlechtlich) oder Schwarm ab 3 Paare
Lautstärkerelativ leise; morgens und abends gerne mal 5 bis 10 Minuten lauter
ErnährungKörnerfutter, Obst, Gemüse, Gräser, Pellets
Farbegrün (wildfarben), blau, gelb, weiß, grau, pastell
Verhaltenneugierig, gute Flieger, leidenschaftliche Kletterer, territorial
BrutHöhlenbrüter, 4-8 Eier pro Gelege

Größe und Gewicht von Sperlingspapageien

Ein Sperlingspapagei ist – je nach Art 12-15 cm groß und wiegt 23-35 g. Für einen Papagei ist der Sperlingspapagei also wirklich sehr klein aber trotzdem nicht die kleinste Papageienart. Kleiner sind z.B. Spechtpapageien mit ca. 8,5-10 cm, Zierfledermauspapageichen mit ca. 11 cm und Goldstirnpapageichen mit ca. 10 cm.

Alter von Sperlingspapageien

Bei guter Pflege kann ein Sperlingspapagei 10-15 Jahre und in Einzelfällen sogar noch älter werden.

Natürlicher Lebensraum von Sperlingspapageien

Der kleine Papagei ist von Mexiko bis in die Mitte von Südamerika heimisch, lebt dort entweder paarweise oder in (kleinen) Schwärmen.

Ernährung von Sperlingspapageien in der Wildnis

Wilde Sperlingspapageien ernährt sich hauptsächlich von Gräsern, Grassamen, kleinen Beeren und Früchten.

Blaugenick-Sperlingspapageien Gefieder
Blaugenick-Sperlingspapageien (links Weibchen, rechts Männchen)

Gefieder und Geschlechtsbestimmung bei Sperlingspapageien

Die Grundfarbe des Gefieders eines wildfarbenen Sperlingspapageis ist grün. Das Männchen hat – je nach Art – an verschiedenen Stellen (z.B. Flügel, Kopf, Bürzel) intensive Blaufärbungen. Durch diesen sogenannten Geschlechtsdimorphismus ist die Geschlechtsbestimmung von Sperlingspapageien normalerweise ganz einfach. Die wildfarbenen Weibchen haben nämlich – bis auf wenige Ausnahmen – nur einen leichten Hauch von Blau im Gefieder.

Die Ausnahme sind sogenannte hahnenfiedrige Sperlingspapageien-Weibchen, die eine recht intensive Blaufärbung haben können. Auf den ersten Blick können sie deshalb für Männchen gehalten werden. Hier lässt sich das Geschlecht nur anhand der dunkelblauen Federn unter den Flügeln bestimmen. Diese dunkelblauen Federn haben nur die Männchen.

Die Männchen haben außerdem einen etwas markanteren Schnabel.

Sperlingspapageien als Haustiere

Insgesamt gibt es acht verschiedene Sperlingspapageien-Arten. Von diesen werden Augenring- und Blaugenick-Sperlingspapageien am häufigsten als Haustier gehalten. Sperlingspapageien sind – mit Ausnahme der Augenring-Sperlingspapageien – unverträglich mit anderen Vogelarten. Die kleinen Papageien müssen IMMER mindestens paarweise gehalten werden oder in Kleinschwärmen ab drei Paare. Bei nur zwei Paaren, die zusammen in einer Voliere gehalten werden, kann es zu starken Rivalitätskämpfen der beiden Männchen kommen. Sperlingspapageien sind nicht winterhart und benötigen mindestens 15°C, weshalb sie besser drinnen gehalten werden sollten. Sperlingspapageien benötigen neben viel Freiflug aber auch einen großen Käfig bzw. Voliere, der/die mindestens (!) 1 m lang sein muss. Größer ist immer besser. Ein geignetes Modelle für ein Pärchen ist z.B. der Montana Madeira III* (ca. 1 m lang) und für ein bis zwei Pärchen der Montana New Madeira Double* (ca. 1,65 m lang mit Trennwand in der Mitte, falls sich zwei Pärchen nicht verstehen…).

Verhalten von Sperlingspapageien

Im Gegensatz zu Wellensittichen sind die kleinen Papageien etwas scheuer und auch aggressiver. Das heißt jedoch keinesfalls, dass sie nicht zahm werden können – es braucht einfach nur mehr Zeit und Geduld, bis ein Sperlingspapagei Vertrauen aufgebaut hat. Augenringe sind etwas friedlicher als Blaugenicke, die, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, gerne mal aus dem Nichts einen Streit anfangen, sich aber auch genauso schnell wieder vertragen und miteinander kuscheln oder sich gegenseitig das Gefieder pflegen. Die kleinen Papageien sind sehr neugierig, gute Flieger, leidenschaftliche Kletterer und manche lieben es zu baden. Sie versuchen auch teilweise Laute zu imitieren, was immer wieder für Lacher sorgt und jeder Sperlingspapagei hat seinen eigenen Charakter. Auch wenn die Tiere nicht zahm geworden sind macht es immer sehr viel Spaß ihnen zuzuschauen.

Brutverhalten von Sperlingspapageien

Geschlechtsreif sind Sperlingspapageien im Alter von neun bis zwölf Monaten. Sie sind Höhlenbrüter. Stellt man ihnen bei der Haustierhaltung keine Höhle oder etwas höhlenartiges zur Verfügung (das kann auch schon ein Unterschlupf im Bücherregal sein), dann besteht eigentlich kaum die Gefahr, dass das Sperlingspapagei-Weibchen anfängt zu brüten. Ausnahmen gibt es natürlich immer wieder.

Bezugsquellen für Sperlingspapageien

Da Sperlingspapageien normalerweise nicht in Zoohandlungen angeboten werden, empfiehlt sich ein Blick in diverse Kleinanzeigen oder in die Sperlingspapageien-Vermittlung bzw. das Verzeichnis von Sperlingspapageien-Züchter:innen auf diesem Blog.


Wenn dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden und/oder schreibe mir einen netten Kommentar (Info: Kommentare werden zur Vermeidung von Spam einzeln freigeschaltet, was manchmal ein paar Tage/Stunden dauern kann).
Den Sperlingspapageien-Blog gibt es übrigens auch bei Facebook, Instagram und Pinterest. Auch dort freue ich mich über Likes, Follower und Kommentare!

Ich freue mich auch immer über eine Spende, da ich den Blog werbefrei halte und unentgeltlich in meiner Freizeit betreibe:

Um immer als Erste/r per E-Mail über neue Artikel informiert zu werden, trage hier einfach deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf „Anmelden“, um den Sperlingspapageien-Blog-Newsletter zu abonnieren!

Datenschutzerklärung

Bitte vergiss nicht, deine Anmeldung zu bestätigen, indem du auf den Link in der E-Mail klickst, die du anschließend bekommst. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos und unverbindlich. Deine E-Mail-Adresse wird nur zum Versand des Newsletters verwendet!

*Affiliate-Link

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Andrea P

    Lernen Sie auch sprechen

    1. Desiree

      Hallo Andrea, wirklich „sprechen“ können die Sperlingspapageien nicht, aber sie können so piepsen, dass es entfernt an Wörter erinnert 😉 Google einfach mal nach „talking parrotlet“, dann findest du ein paar YouTube-Videos von „sprechenden“ Sperlingspapageien 🙂

  2. Vanessa

    Hey 🙂 wollte mal fragen ob du irgendwas weißt zum Thema was den am besten wäre bzw. was für Vor- und Nachteile es hat wenn man 2 Weibchen oder 2 Männchen als Paar zusammen halten will? Oder halt 1 Weibchen und 1 Männchen ? Weiß nicht genau wie ich mich da entscheiden soll

    1. Desiree

      Hallo Vanessa, prinzipiell ist die Haltung eines gegengeschlechtlichen, blutfremden Pärchen zu bevorzugen, da die Vögelchen eine sehr tiefe Partnerschaft eingehen. Wenn die Ernährung nicht zu reichhaltig ist und es keine Brutmöglichkeiten (Nistkasten, Höhlen, höhlenartiges) gibt, dann brüten die normalerweise auch nicht.
      Zwei Weibchen können sich schnell ziemlich heftig anzicken, zwei Männchen geht wohl, aber diese Konstellationen sollten nur im Notfall gewählt werden.
      Falls möglich also immer Männchen und Weibchen, die charakterlich zusammenpassen und auch ungefähr ein ähnliches Alter haben.
      Viele Grüße
      Desiree

  3. Alex

    Hallo allerseits! Ich wohne mit zwei Sperlipärchen zusammen. Wie du oben schreibt sollten es entweder ein oder mindestens drei Paare sein, ich habe sie jedoch von Bekannten übernommen und wollte nicht, dass zwei von ihnen ins Tierheim müssen. Nun ist es so, dass die Hennen sich gelegentlich recht heftig streiten (zum Glück bisher keine Verletzungen), obwohl sie viele Ausweichmöglichkeiten haben. Ich möchte mir deswegen ein drittes Pärchen zulegen, damit mehr Frieden einkehrt. Meine Frage dazu: Kann mir jemand sagen, ob das ein gutes Vorgehen ist und was ich zu beachten habe? Sie haben einen Madeira III Käfig von Montana fürs sich und immer Freiflug im Zimmer (natürlich mit mehreren Anflugorten und Spielzeugen).

    Vielen Dank 🙂

    1. Desiree

      Hallo Alex,
      also zwei Pärchen in einem Madeira III ist definitiv zu wenig Platz.
      Um das Problem zu lösen kannst du entweder jedem Pärchen einen eigenen Käfig geben und den Freiflug auch nur getrennt anbieten (also erst das eine Pärchen, dann das andere) oder eben eine sehr viel größere Voliere anschaffen und die beiden Pärchen plus ein weiteres Pärchen dort reinsetzten.
      Bei der zweiten Möglichkeit hast du allerdings immer die Gefahr, dass die Sperlis doch mal ernsthaft aneinandergeraten können.

      Viele Grüße und viel Erfolg,
      Desiree

  4. Lisa

    Hi, vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich habe von den Sperlingspapageien erfahren, als ich auf der Suche nach möglichst kleinen Papageien war. Diese Seite hat mir sehr weitergeholfen! 🙂

    1. Desiree

      Hallo Lisa,
      das freut mich 🙂

      Viele Grüße
      Desiree

  5. Julian

    Hallo,
    Ich wollte mal fragen, wie viel demnach, mit einem Pärchen, Voliere, Futter, Spielzeug usw. an Kosten dabei rumkommen. Da mich meistens die hohe Preisregion vom Kauf abhält. Ebenso fragte ich mich, wie groß der Käfig sein muss (also 1m mal 1m mal 1m, oder größer?)

Schreibe einen Kommentar