Standort Vogelkäfig Sperlingspapageien

Der richtige Standort für den Vogelkäfig

Ein Vogelkäfig ist schnell aufgestellt, der perfekten Standort des Vogelkäfigs bedarf aber einiger Überlegung, damit die Vögel sich wohlfühlen, gesund bleiben und nicht unnötigen Gefahren ausgesetzt sind. Am wichtigsten ist zunächst, dass der Standort des Käfigs von Sperlingspapageien (und natürlich auch von anderen Vögeln und Papageien) ruhig, hell und zugluftgeschützt ist.

Vögel bevorzugen zwar eine ruhige Umgebung, möchten aber trotzdem am Leben „ihrer“ Menschen teilhaben, um ab und zu ein Piepser an diese richten können oder (zur allgemeinen Erheiterung) deren Lachen imitieren. Das ist natürlich nicht möglich, wenn die Vögel in einem abgeschieden Bereich der Wohnung oder des Hauses untergebracht sind. Trotzdem sollten die Vögel aber auch nicht mitten im Raum stehen, sondern am besten in einer Ecke, da diese den Papageien ein Gefühl von Sicherheit geben.

Ein Standort direkt an einer Heizung sollte ebenfalls vermieden werden, da die Luft dort zu heiß und zu trocken ist. Bei direktem Sonnenlicht besteht für die empfindlichen Tiere die Gefahr des Hitzschlags und deshalb brauchen Vögel in diesem Fall unbedingt einen schattigen Rückzugsort. Da Fensterscheiben aber das UV-Licht filtern, das Vögel für die Vitamin D-Bildung nutzen, brauchen sie zusätzlich eine spezielle, flimmerfreie (!) UV-Beleuchtung. Diese ist vor allem im Winter wichtig, wenn die Sonne nur wenige Stunden scheint und vor allem Tropenvögel erfrieren würden, wenn sie bei eisigen Temperaturen zu einem Sonnenbad im Freien verdonnert werden. Bei Temperaturen über 20 Grad und wenig Wind (bei viel Wind steigt die Erkältungsgefahr!) spricht aber nichts dagegen die Vögel (unter Aufsicht und in einem sicheren Käfig) mit direktem Sonnenlicht zu verwöhnen.

Papageien müssen einen guten Überblick über ihr Revier haben, da sie sich sonst nicht wohlfühlen. Im Falle von Sperlingspapageien beinhaltet dieses Revier ALLES, was in Sichtweite ist. Damit die Vögel einen guten Überblick über ihr Reich (und somit auch über eventuelle Feinde) haben, sollte der Käfig in einer entsprechenden Höhe aufgestellt und die Käfigeinrichtung so gestaltet sein, dass die Papageien genügend Aufenthaltsmöglichkeiten auf Augenhöhe der Halter oder am besten etwas höher haben.

Welche Standorte für den Vogelkäfig geeignet sind, welche ungeeignet und was man sonst noch so in Bezug auf den dauerhaften Standort beachten sollte, möchte ich in diesem Artikel auflisten.

Geeignete Vogelkäfig-Standorte

Vogelkäfig Standort in einem hellen, ruhigen und zugluftgeschützten Zimmer
Vogelkäfig-Standort, der hell, ruhig und zugluftgeschützt ist

Arbeitszimmer: Dieses Zimmer ist relativ ruhig und trotzdem hält man sich öfter darin auf. Durch Geräte wie Computer, Drucker etc. sollte man aber einerseits darauf achten regelmäßig zu lüften und andererseits z. B. mit einem Verdampfer* oder Verdunster dafür sorgen, dass das Raumklima nicht zu trocken wird. Warum das – zumindest für Tropenvögel – so wichtig ist, habe ich im Artikel zur Luftfeuchtigkeit und zum Raumklima ausführlich beschrieben

Wohnzimmer: Hier findet das Leben statt, die Familienmitglieder sitzen zusammen, reden, spielen, hören Musik und schauen ab und zu auch Fernseh. Dass der Vogelkäfig bei all dem Trubel nicht mitten im Raum stehen sollte ist klar. Auch ein Standort mit direkter Nähe zum Fernseher verursacht bei den Tieren nicht nur wegen der Lautstärke, sondern auch wegen dem permanenten Flimmern unnötigen Stress. Sollte es doch mal zu laut werden, kann man sich darauf verlassen, dass die Vögel lauthals dagegen halten… Auch im Wohnzimmer sollte regelmäßig gelüftet und auf das Raumklima geachtet werden.

Extra Vogelzimmer: Sofern man genügend Platz hat kann man den Vögeln natürlich auch ein eigenes Zimmer gönnen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass man sich öfter in diesem Raum aufhalten sollte und den Papageien Aufmerksamkeit schenkt. Mit einem Lesesessel im Vogelzimmer dürfe das kein Problem sein – sofern man überhaupt zum Lesen kommt 😉 Ein solches Möbelstück deckt man aber besser ab, wenn man gerade nicht im Raum ist, da es schnell passieren kann, dass das eine oder andere Häufchen darauf landet…
Bei Zuchtabsichten sollte das Vogelzimmer jedoch nicht so häufig betreten werden, da dies die Sperlingspapageien nervös macht und sie dann aufgeregt hin und herflattern.

Damit man die Vögel für das Lüften nicht immer in den Käfig verfrachten muss kann man das Fenster entsprechend sichern – je nach Größe der Papageien kann das durch ein Fliegengitterrahmen geschehen oder ein stabiles Drahtgitter. Selbst wenn das Fenster entsprechend gesichert ist sollte man die Vögel beim Lüften auf jeden Fall beaufsichtigen! Ein Vorhang genügt nicht, da die Papageien durch diesen viel zu leicht flüchten können.

Es-kommt-darauf-an-Standorte für den Vogelkäfig

Dachboden/Speicher: Wenn dieser ausgebaut, isoliert und normal bewohnt wird spricht nichts dagegen den Vogelkäfig an diesem Standort aufzustellen. Ansonsten gibt es sicherlich bessere Plätze.

Keller: Auch hier kommt es auf den Keller an. Wenn dieser ausgebaut und einigermaßen hell ist, dann spricht nichts dagegen den Vogelkäfig dort aufzustellen. Handelt es sich aber um einen dunklen, womöglich sogar feuchten Keller ist alleine schon wegen der Gefahr durch Schimmelsporen ein anderer Platz für den Vogelkäfig zu suchen.

Ungünstige und ungeeignete Standorte für den Vogelkäfig

Schlafzimmer: Auf den ersten Blick scheint das Kinder- oder Schlafzimmer ein geeigneter Standort für einen Vogelkäfig zu sein, wäre da nicht die Tatsache, dass Vögel Staub, nämlich den sogenannten Vogelstaub produzieren. Hält man Vögel nun in einem Zimmer, in dem man auch schläft, dann atmet man die ganze Nacht zwangsläufig den Vogelstaub ein – und das belastet wiederum die Lunge und kann zu einer Vogelstauballergie führen.

Küche: In der Küche lauern extrem viele sichtbare und auch unsichtbare Gefahren. Sichtbare, offensichtliche Gefahren sind heiße Herdplatten, kochendes Wasser, Spülwasser in der Spüle, spitze Messer und für Vögel ungenießbares Essen. Unsichtbare Gefahren sind die Dämpfe und Gerüche, die automatisch beim Kochen entstehen. Besonders hervorgehoben werden sollen hier die für Menschen kaum wahrnehmbare aber für Vögel giftige und im schlimmsten Fall tödlichen Teflondämpfe von Pfannen, Waffeleisen, Fondue- und Raclettgeräte. Auch von der Benutzung eines Bratschlauches/Bratbeutels soll abgesehen werden, wenn Vögel in der Küche sind. Als dauerhafter Standort für den Käfig taugt die Küche nicht, es spricht aber nichts dagegen, wenn die Vögel temporär und unter Aufsicht in der Küche sind – sofern vorher alle Gefahren beseitigt und nach dem Kochen ordentlich gelüftet wurde (und die Fenster selbstverständlich wieder geschlossen), sodass die Gefahren minimal sind.

Bad: In diesem Raum herrscht (vor allem nach dem Duschen) zwar das perfekte tropische Raumklima, allerdings ist dieser Raum als Standort für den Vögelkäfig ebenso ungeeignet wie die Küche. Die Vögel könnten beispielsweise in der Toilette ertrinken und Haarspray, Deo, Parfüm und Nagellack würden die empfindlichen Atemwege unnötig belasten. Ein weiterer Punkt, der gegen das Badezimmer spricht ist, die Tiere (zumindest ab und zu) ihrem Spiegelbild ausgesetzt wären, was zusätzlich Stress und Panik verursacht.

Flur/Durchgangszimmer: Die meist fehlenden Fenster und die Unruhe durch den „Durchgangsverkehr“ in diesen Bereichen kann das Wohlbefinden der Papageien auf die Dauer beeinträchtigen. In diesen Bereichen fehlt den Vögeln auch der Menschenbezug, da sich kaum jemand ständig dort aufhält. Übergangsweise kann ein Käfig dort vielleicht stehen, eine dauerhafte Lösung ist das aber nicht.

Weitere ungeeignete Standorte für den Vogelkäfig: Auf einem Kühlschrank oder einer Waschmaschine, da die ständigen Erschütterungen das Wohlbefinden der Vögel massiv beeinträchtigt und diese Geräte auch meistens in Räumen stehen, die nicht als dauerhafter Standort geeignet sind.


Standort Vogelkäfig Sperlingspapageien
Sperlingspapageien halten sich gerne am höchsten Ort des Käfigs auf, um einen guten Überblick über den Raum zu haben

Generell sollte auch darauf geachtet werden, dass das Zimmer, in dem der Vogelkäfig steht, vogelsicher ist. Welche Gefahren beim Freiflug in einem Zimmer lauern und wie man diese beseitigt bzw. eindämmt habe ich schon im verlinkten Artikel beschrieben 😉

In Räumen, in denen Vögel gehalten werden, sollte außerdem IMMER auf (Duft-)Kerzen, Räucherstäbchen und vor allem auf das Rauchen von Zigaretten verzichtet werden, da all dies für die empfindlichen Atemwege der Vögel schädlich ist und sie sich leicht verbrennen können.

Nicht wenige Vögel sterben auch an Weihnachten oder Silvester an giftigen Teflondämpfen, wenn das Raclette oder Fondue aus Platzmangel kurzerhand in das Wohnzimmer (oder ein anderes Zimmer) in dem die Vögel leben, verlegt wird.

Mit all diesen Informationen im Hinterkopf findet sich bestimmt ein schöner und sicherer Standort für den Vogelkäfig, an dem die Vögel sich wohlfühlen und außerdem gefahrlos ihren Freiflug genießen können!

Im Zweifelsfall gilt immer: Better safe than sorry!

 

Wenn dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden und/oder schreibe mir einen netten Kommentar .
Den Sperlingspapageien-Blog gibt es übrigens auch bei Facebook, Instagram, Pinterest und Google+. Auch dort freue ich mich über Likes, Follower und Kommentare!

Um immer als Erste/r per E-Mail über neue Artikel informiert zu werden, trage hier einfach deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf „Anmelden“ – 100% werbefrei und unverbindlich!

Bitte vergiss nicht, deine Anmeldung zu bestätigen, indem du auf den Link in der E-Mail klickst, die du anschließend bekommst. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos und unverbindlich. Deine E-Mail-Adresse wird nur zum Versand der E-Mail-Benachrichtigung verwendet!

 

*Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.